Wolfgang Baumann erhält die Ehrenmedaille der Gemeinde Reichenbach in Gold für sein außergewöhnliches Engagement

Im Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause wurde es in der Brühlhalle feierlich: als Highlight der Sitzung am 19. Juli erhielt Wolfgang Baumann die höchste Medaillenauszeichnung der Gemeinde

Bürgermeister Bernhard Richter zeichnet Wolfgang Baumann mit der Goldmedaille aus

Damit ist er der 15. Träger der Goldmedaille, die seit 1966 für besonderes ehrenamtliches Engagement verliehen wird. Aufgrund der Coronapandemie musste der 69-jährige langjährige Gemeinderat auf die Überreichung seiner Auszeichnung warten. Bereits im November 2019 – kurz nach seinem Ausscheiden aus dem Gremium - hatte der Gemeinderat einstimmig beschlossen, ihn als Dank und Anerkennung für sein vielfältiges selbstloses und jahrelanges ehrenamtliches Engagement auszuzeichnen.
Bürgermeister Bernhard Richter zählte beispielhaft die zahlreichen Betätigungsfelder für das Engagement des ehemaligen Lehrers und Rektors auf: 30 Jahre aktiver Gemeinderat, 15 Jahre stellvertretender Bürgermeister - davon 5 Jahre als erster „STV“ - sowie sein Engagement als ÖPNV-Experte des Gemeinderats. „Sie waren immer bereit, mehr als eigentlich notwendig zu tun, und auf Ihr Wort konnten man sich verlassen“, skizzierte Richter Wolfgang Baumann, der sich auch im Schwäbischen Albverein, dem Radsportverein sowie der evangelischen Kirche engagiert. Auch die Partnerschaft mit Sainte-Savine unterstütze er aktiv. Dankbar sei er ihm, dass er die Neustrukturierung des Krankenpflegevereins zu einer zukunftsfähigen Sozialorganisation maßgeblich und führend begleitet und mit seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern auf neue Beine gestellt und zur Gründung der S.O.N.N.E als Sozialverein beigetragen hat.
Im Rahmen des Lobes für Baumanns Engagement, den alten Fischbrunnen wieder aufzustellen, musste der Gemeindechef eingestehen, dass er die Bedeutung des Brunnens unterschätzt habe – aber jetzt habe er ja dank Baumanns Einsatz einen neuen Platz im Reichenbachpark gefunden.

Er dankte Wolfgang Baumann für sein vielfältiges Engagement zugunsten der Reichenbacher Gemeinschaft und ihren Bürgerinnen und Bürgern, sprach ihm seine Anerkennung aus und übergab die Goldmedaille. Gemeinderat, Verwaltung und alle Gäste erhoben sich nach der Verleihung der Medaille und der Verlesung der Ehrenurkunde und spendeten Wolfgang Baumann stehende Ovationen und langanhaltenden Applaus.
Baumanns Nachfolgerin als Fraktionsvorsitzende, Sabine Fohler gratulierte anschließend namens der antragstellenden SPD-Fraktion. Auch sie dankte, wie bereits Richter, Baumanns Ehefrau Heike dafür, dass sie sich bei vielen Themen ebenfalls engagiert sowie das Engagement immer mitgetragen habe. Sie skizzierte Wolfgang Baumann aus Sicht der Fraktion und hob hervor, dass er mit seiner uneigennützigen und hilfsbereiten Einstellung zwangsläufig bei den Sozialdemokraten seine politische Heimat gefunden habe, deren Ortsverein er ebenfalls seit vielen Jahren führt. Sie dankte ihm für sein vielfältiges Engagement für die Reichenbacher Bürgerinnen und Bürger.
Baumann selbst zeigte sich überwältigt von den Lobesworten und der hohen Auszeichnung und dankte für die Unterstützung, die er bei seinem Engagement immer von anderen bekommen habe und ohne die er so nicht hätte sich engagieren können – insbesondere seiner Frau und seiner Familie. Gleichzeitig bedankte er sich bei seinen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen für die hohe Auszeichnung. Er ging auf Schwerpunkte seines Engagements ein und erinnerte sich an einige Begegnungen, wie die Mitarbeit in der Geschichtswerkstatt für das Buch „Reichenbach unterm Hakenkreuz“ oder die Begegnung mit den ehemaligen Zwangsarbeitern aus dem Ostarbeiterlager. Gleichzeitig versprach er, dass er sich auch weiterhin zum Wohle der Reichenbacher Gemeinschaft engagieren wolle.
Nach der Ehrung lud die Gemeinde die Anwesenden zu Imbiss und kalten Getränken ein.

     

Ihr Ansprechpartner

Hauptamt
Hauptstraße 7
73262 Reichenbach an der Fils